Wandern in Berchtesgaden

Berchtesgadener Wandern

Das Wandern bei Berchtesgaden ist ein atemberaubendes Erlebnis, vor allem in den Wintermonaten, wenn die Berggipfel mit Schnee bedeckt sind. Detaillierte Beschreibung in Text und Bild. Zum Seitenanfang der Seite Allgemein & Spezial wandern. Von Berchtesgaden aus werden viele der schönsten Bergtouren in den deutschen Alpen durchgeführt. Das Wandern in Berchtesgaden ist der sanftere Weg, die Natur zu erleben und wird von Jung und Alt immer beliebter.

Berchtesgadener Wandern - Fünf wunderschöne Bergtouren

Das Wandern in Berchtesgaden, mit dem einzigartigen Alpennationalpark in Deutschland, wird zu jeder Jahreszeit mit einem eigenen Festival gefeiert. Berchtesgaden er Wandern bedeutet Wandern in einer unglaublichen Naturlandschaft - in einem Überblick über das Berliner und das Steinmeer haben die Redakteure des Hike+Bike Magazine die Gegend aufbereitet. In der Zeit, als der Koenigssee vor Jahrtausenden das benachbarte Tal ausfüllte, bildete sich in der Waimbachklamm ein gewaltiger Murgang.

Das Ergebnis dieses Vorgangs kann man bei einer wunderbaren Rundfahrt durch die Schlucht bewundern. Der Weg ist nach Passieren der Wimbachschlucht am Taleinstieg moderat steigend, steigt aber stetig an bis zur Gletscherschlucht hinauf zur Gletscherschlucht Hütte (1.327 Meter). Etwa auf halber Strecke kommen Sie an Schloss Wimbach (937 Meter) vorbei, einem geschichtsträchtigen Jagdhaus, das heute als Bergrestaurant dient.

Wenn die Wahl des Ortes für einen Snack für die Wahl der Führung ausschlaggebend ist - sowohl das Schloss Wimbach als auch die Wimbachgrieße hütte bieten Ihnen einen Snack! Talschaft: Ramsau (670 Meter). Start für die Outdoor-Touren: Wanderparkplätze am Ortseingang der Schlucht von Wilhelmshaven. Wegverlauf: Start ist die Wimbacher Brücke, von dort aus geht es nach Süden, um den Wimbach entlang zu wandern, zuerst über Weiden, dann durch helle Wälder zur Wimbacher Grieshütte.

Über die berchtesgadischen Alpen ragt der Watt Mann, mit 2.713 Meter der mit Abstand am zweithöchsten liegt. Wunderschöne, mittlere Wanderung zum Watt Mannheim. Die Besteigung des Watzmannhauses ist verhältnismäßig leicht, aber nicht zu vernachlässigen. Der Höhenunterschied von 1200 Höhenmetern ist etwas lang, im Mittsommer und am Wochenende sind die Strecke und das Watthaus sehr überlaufen.

Talstadt: Ramsau. Startpunkt der Outdoor-Touren: Wimmbacher Brucke bei der Ramsau (670 Meter). Wegbeschreibung: Vom Parkhaus nicht über die Hängebrücke, sondern vorbei am Gasthaus Hocheck und weiter über Wimbachtal/Wimbach-Grieshütte. An der Weggabelung am Ende des Weges biegen Sie nach rechts (Osten) ab, überqueren den Bach und gehen bis zum gewohnten Watthausweg, den Sie in seinem weiten, untersten Teil noch erreichen können.

In breiten, teilweise recht steilen Haarnadelkurven geht es bergauf zur Stollenalm (unbewirtschaftet oder der Alpwirt hat gesät). Nach Süden bergauf und in Schlangen bis zur pittoresken Falsalm. über die flache Alpweide und schließlich wieder abschüssig mit einigen Spitzkehren zum Watt. Wenn Sie möchten, können Sie das WattMannHaus als Ausgangspunkt für die Watzmann Überquerung über das 2651 Meter hohe Hoheeck zur Mittelmeerküste nutzen.

Für eine Absteigervariante auf den Kongreß haben wir uns entschlossen. Biegen Sie an der Falsalm in Fahrtrichtung "Könnigssee" ab und folgen Sie zunächst einem etwas schmaleren Weg zur Kühlrointalm (1.420 Meter). Einfacher geht es über einen Waldweg (441) zum Koenigssee oder über den Ringendlsteig, eine mit Eisennadeln und Holztreppe gesicherte Durchfahrt nach St. Bartholomaee.

Im Sommer bietet das Kärlinger Haus nicht nur eine Vielzahl von Wander- und Bergfahrten im Steinenen Meer, sondern ist auch der Startpunkt für viele Schnee- und Ski-Touren im Jahr. Der Rundgang geht durch die Saugsasse ins steinerner Meerblick und ist eine der schönsten Landschaften, die das Berliner Landgut zu bieten hat.

Talstation: Königssee (603 Meter). Startpunkt der Outdoor-Touren: St. Bartholomä (Bootssteg). Bei der Bootsfahrt über den Königssee nach St. Bartholomä geht es 2 Kilometer lang am Strand entlang, der später durch den Wäldern nach oben geführt wird und einen herrlichen Blick auf den Königssee und den Obersee bietet. Danach wandern Sie ziemlich eben und bequem zum gleichnamigen Gebäude des Kärlingerhauses am Funtensee.

Einfache Bergtour vom Parkhaus Königssee über den Anstieg unterhalb der Jubiläumsbahn über die Sockelbahn. Über einen Waldweg gelangt man an der Koenigsbachalm vorbei zur Gotzenalm (1685 Meter). Talstation: Königssee (607 Meter). Startpunkt für die Outdoor-Touren: Parkhaus Königssee. Strecke: Die Ganztageswanderung mit vielfältigen Impressionen kann vom Parkhaus am Königssee oder von der Zentralstation der Jubiläumsseilbahn aus gestartet werden - die Gondelbahn erspart Ihnen je nach Laune und körperlicher Verfassung ein paar hundert Höhenmeter oder einfach Zeit.

Gut beschildert und attraktiv ist der Weg zur Gotzenalm auf dem Parkhaus. Leicht ansteigend geht der Weg weiter zum Eingang des Stiergrabens, von wo aus der " Untere Hubschrauberlauf " zur Gotzenalm abbiegt. Sie erreichen die verfallene Seaualm und bleiben auf der Straße bis zur Gotzenalm.

Vom Feuerschloss aus genießt man den wohl schönste und beeindruckendste Ausblick auf den Koenigssee, die Watzmann-Ostwand und St. Bartholomä. Von der Gotzenalm aus ist dies in ca. 15 Minuten zu Fuß erreichbar. Auf Wunsch können Sie auch die Möglichkeit einer Übernachtung in einer Berghütte auf der idyllischen Gotzenalm nützen. Der einfachste und schnellste Weg - in eineinhalb bis zwei Std. - ist es, den Ort über das Wasserhaus ins Obereck zu gelangen.

Von dem kleinen Gipfelturm aus genießen Sie einen fantastischen Panoramablick über die berchtesgadischen Voralpen bis hin zum Grossglockner und zu den Hohe-Tauerngeniessen. Diejenigen, die über genügend Erfahrungen und Auftrieb sowie einen Sinn für Höhen verfügen, können es gewagt haben, vom Hoheneck (über den obersten Watzmann-Gipfel, die Zwischenpitze und die etwas tiefere Südspitze) zu gelangen. Ein Muss für alle anspruchsvollen Bergwanderer in den berchtesgadischen Voralpen - aber die Reise wird nur in 2 Tagen mit Unterkunft im Watthaus empfohlen (Voranmeldung).

Talstadt: Ramsau. Startpunkt der Outdoor-Touren: Wanderparkplätze an der Waimbachklamm. Strecke: Anstieg zum Wattannhaus (1915 m) s. Tour 1 Wattannhaus. Von dort geht es kurz in eine Vertiefung und auf dem Weg nach Hocheck zu den ersten Versicherungsgesellschaften (sog. Highecksteig - A). Hoheeck (2651 m) - Mittlere Spitze (2713 m): Von der Lagerhütte hinter dem Hocheck (wo der Klettersteig aufgebaut ist) folgen Sie dem Sackengrat ( "A/B und A"), teils auch kurz westeuropäisch (teilweise ungesichert), bis zu einer auffälligen Breitschild.

Dann kommt man zu einem Auflaufsystem ( "A" in der Mittel, kurz B), das zum mittleren Scheitelpunkt hinführt. Zwischenpitze ( "Mittelspitze") (2. 713 m) - Südspitze (2. 712 m): Vom Gipfelturm der Zwischenpitze zuerst kurz nach Westen hinunter, dann sofort wieder nach Süden entlang des hügeligen Grates (A und B), bis man nach einem Kanal (A) wieder flaches Terrain im Westen erreichen.

Auf der Westseite (A und ein letzter kurzer Platz B) wird der Gipfelturm bestiegen und man steht auf dem Südgipfel (2. 712 Meter). Auf fünf schönen Spaziergängen in den berchtesgadischen Alpen. Auf unseren Ausflügen haben wir fünf wunderschöne Routen entdeckt - und vor allem eine wunderschöne Bergkulisse mit vielen kleinen Aussichtspunkten.

Unsere Empfehlung ist die Bergtour zur Gotzenalm, die einen einzigartigen Blick auf den Koenigssee bietet.

Mehr zum Thema