Traumurlaub mit Kindern

Kinder-Traumurlaub mit Kindern

Jede/r hat eine andere Vorstellung von einem Traumurlaub. In Kirchdorf in Tirol bieten zahlreiche spezialisierte Familienhotels und Unterkünfte die perfekte Umgebung für Ihren Urlaub mit den Kindern in Tirol. In dem Ostseebad Binz können Eltern viel Zeit mit ihren Kindern verbringen. Auf den ersten Blick passen Kinder nicht in ein Luxushotel. Ferien mit Kindern können manchmal eine Herausforderung sein:

Ihr bester Ferienaufenthalt mit Kindern? | FRAGE Ferien & FERIEN

wir haben hier unsere schönste Zeit mit Kindern verbracht: Schüler: viel in Frankreich (Bretagne, Normandie, Vendee, Pas de Calais, Côte d Azur) - viele besuchte Häuser, unsere Schüler waren und sind sehr daran beteiligt. Andernfalls so gestalten, dass an einem Tag das, was für die Großen war, am anderen für die Kleinen, aber meistens waren wir schon alle dabei!

Unsere Ferien waren alle großartig und jeder einzelne hatte seine eigenen Höhepunkte. Es handelte sich um ein 2-wöchiges Jugendprogramm, das von der Jugendherberge veranstaltet wurde und sehr familienfreundlich war. Die Türkei ist auch besonders kindgerecht. Dort haben wir gerade 2 Woche verbracht (Belek Beach) und es war einfach toll. Meine kleine Schwester ist erst 4 Jahre alt - also haben wir (hoffentlich) noch viele Ferien vor uns.

Als Kind/Teenager war ich immer im Lager (3 Woche ohne Eltern) und liebte es! Wie Burghunde weinten die Kleinen, als wir zum Flugplatz mussten. Sonst sind die Sommerferien in Italien schlichtweg wunderschön. Das kommt sehr stark auf das Lebensalter der Kleinen an. Das Disneyland Paris (Kurzurlaub) im Frühling vor Schulbeginn war ebenfalls toll, oder sogar ein Kluburlaub mit All-in und Kinderunterhaltung (7 Jahre und viele gleichaltrige).

Urlaubsplanung - Ferien mit Kindern - ist das überhaupt von Bedeutung?

FamilienplanungUrlaub mit Kindern - ist das überhaupt von Bedeutung? "Noch vor hundert Jahren ist kein einziges Mal ein Jahr in den Ferien ", "Urlaub ist sowieso nur Stress für die Kleinen und Eltern", "In anderen Staaten geht man auch nicht in den Urlaub". Dennoch - Ferien sind für das Wohlbefinden von Kindern und Erziehungsberechtigten so bedeutsam, dass sie von der Politik als Grundrechte für das Wohlbefinden von Kindern deklariert werden sollen.

Sind Ferien für Kleinkinder wirklich notwendig? Von Zeit zu Zeit sind die Erziehungsberechtigten jedoch dazu angehalten, darüber nachzudenken, ob Ferien für die Kleinen wirklich von Bedeutung sind. Für einige geschieht es, wenn sie ihre Langstreckenreise oder ihren Familienausflug ins benachbarte Land bekannt geben und erschrockene Grosseltern fragen, warum sie "den Kindern das tatsächlich antun". Aber auch viele Gastfamilien fragen die Sache aus einer ganz anderen Perspektive: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund drei Mio. Kleinkinder nicht in den Ferien gewesen, weil ihre Erziehungsberechtigten kein Bargeld für Familienferien hatten.

Jeder, der hier in Deutschland kein Urlaubsgeld hat, wird ausgegrenzt - kein gutes Kindergefühl. In manchen Fällen muss ein Feiertag storniert werden, damit Sie sich den Traumurlaub im kommenden Jahr überhaupt ermoeglichen. Ist es in Ordnung, das den Kindern anzutun? Braucht ein Kind Ferien, oder ist es zu Haus fröhlich und erwünscht?

Ferien mit der ganzen Gastfamilie - was haben die Kleinen davon? Erstens: Bei der Reise mit den Kindern gibt es auf jeden Fall keinen Nachteil. Nein, auch nicht auf Langstreckenreisen und schon gar nicht, weil ihre Familienmitglieder mit ihnen in einem Wohnmobil oder auf eine andere ungewohnte Art und Weise mitfahren.

Schon das Fehlen einiger Monate in der Schulzeit wird der überwiegenden Mehrheit der Schüler auf Dauer nichts anhaben können - im Gegenteil. Für die überwiegende Mehrheit der Schüler ist es nicht schädlich. Der Szenenwechsel wird von den meisten Kindern in einer geschützten Umgebung genossen, was eine Fahrt mit ihren Kindern und Verwandten bedeutet - obwohl es natürlich wie immer Ausnahmefälle gibt, wie wir in diesem Artikel über "schwierige Reisekinder" geschildert haben.

Auf der Liste der Prioritäten für die Kleinen steht jedoch das eigentliche Ziel oder die Unterkunftsart eher weit unten. Ganz gleich, ob sie ihren Aufenthalt in einem All-Inclusive-Hotel auf einer tropischen Insel oder auf einem Campingplatz an der Ostsee verbracht haben, den meisten Menschen ist das gleichgültig - zwei Punkte sind besonders wichtig: Zeit mit ihren Familienmitgliedern (oder anderen Familienmitgliedern wie Großeltern) zu verbringen und die vielen neuen Erlebnisse, die ein solcher Ferienaufenthalt mit sich bringen.

Solange Vorschulkinder "dumme Mami" oder Jugendliche "Du verstehst mich nicht" schreien - alle Kinde wollen Zeit mit ihren Kindern verbringt. In den Ferien geben wir arbeitenden "Rabeneltern", deren Schüler den ganzen Tag im Vorschul- oder Schulalter sind, die einzigartige Möglichkeit, unsere familiäre Verbundenheit zu festigen, zu festigen oder sogar zu erneuern.

Das gemeinsame Erleben der Familie im Ferienaufenthalt schweißt sie wieder zu einem Kollektiv zusammen, schafft wunderschöne Momente für ihr ganzes Jahr und gibt allen Angehörigen neue Kräfte für den stressigen Alltagsleben. Die Tatsache, dass viele Familienmitglieder mit ihren Kindern gerade die Ferienorte aus ihrer eigenen Kinderzeit wieder aufsuchen wollen, macht deutlich, wie wertvoll der Sommerurlaub für eine kindliche Seele ist.

Aber auch zu Haus auf dem Balkon können die Kleinen einen angenehmen Ferienaufenthalt verbringen - das Wichtigste ist die Zeit, die ihr zusammen verlebt und in der ihr nicht mit täglichen Verpflichtungen konfrontiert seid. Dennoch sollte jede Gastfamilie die Möglichkeit haben und die Chance nutzen, von Zeit zu Zeit wegzugehen. Alle diese Erlebnisse können und sollten die Kleinen mindestens ab und zu machen, und dafür braucht sie Ferien.

Darüber hinaus kann man behaupten, dass auch die Kleinen Ruhe benötigen. Alle diese täglichen Verpflichtungen machen sicher Spass (oder sollten es jedenfalls sein). Doch wie wir Erwachsenen freuen sich auch die Kleinen darüber, für eine Zeit lang nichts tun zu müssen und ganz nebenbei in den Tag hineinleben zu können. Aber nicht nur Schüler, auch Kindergärten und selbst Säuglinge erfahren unglaublich viel, wenn sie aus dem Alltagsleben aussteigen und neue sensorische Eindrücke gewinnen, andere Kulturkreise erleben, andere Lebensmittel essen, anderes Hautwetter fühlen und andere Sachen tun als zu sich selbst.

Denn Ferien bieten oft eine gute Gelegenheit, etwas anderes auszuprobieren: Ein Ferienaufenthalt muss nicht unbedingt im oder am anderen Ende der Erde sein. Doch eine Zeitlang anderswo als in einem familiären Haus zu leben, ist für die Kleinen unglaublich erregend. Idealerweise können wir unseren Kindern auf diese Art und Weise eine Grundweisheit vermitteln:

Mehr zum Thema