Kinder im Urlaub

Urlaubskinder

Das Reisen mit der Familie ist ein außergewöhnliches Erlebnis, vor allem für die Kinder. Bei Auslandsreisen benötigen auch Babys einen eigenen Reisepass, den Kinderpass. Vor allem, wenn es um Kinder geht. Der Urlaub ist für Kinder ein Abenteuer, aber für Sie als Eltern kann er auch abenteuerlich sein. Der Urlaub ohne Kinder ist eine Pause für die Eltern und gut für die Beziehung.

Mit Kind unterwegs - Wie Ferien junge Menschen beeinflussen

Für Kinder und ihre Familien sind Familienferien mit Muße, Spass und Erholung verknüpft. In der Tat haben Ferien zusammengenommen einen positiven Einfluss auf die Entstehung von Gehirnteilen, Schöpferkraft, Aufmerksamkeit, IQ, Glück und Familienbeziehungen. Das ist Gabriele Haug-Schnabel von der Arbeitsgruppe Verhaltens-Biologie des Menschen (www.verhaltensbiologie.com).

Kinder, die unterwegs sind, haben die Gelegenheit, neue Plätze zu erkunden und das Suchgebiet im Hirn zu stimulieren. Darüber hinaus wird in den Ferien oft mehr Zeit ganz bewußt für Spiele und Spass aufgewendet, was den zweiten Teil des Gehirns auslöst.

Also, wenn wir in den Urlaub gehen, wecken wir unseren Bauch, neue Plätze zu entdecken (SEARCH). Ebenso entfalten Kinder ihre Interaktionsstärke und Spielfähigkeit (PLAY) mit anderen auf. Zweifelsohne schafft das Reiseverhalten die besten Bedingungen, um diese beiden bedeutenden Gehirnsysteme zu trainieren. Eine Veränderung der Umwelt während der Feiertage regt den Prozess des Stirnlappens im Hirn an und stärkt gewisse Eigenschaften, wie die Regulation von Stress, Zuwendung, Fokussierung, Lernen und Organisation.

Haug-Schnabel: "Ein Wechsel der Umgebung, der oft mit einem Klimawandel einhergeht, gibt neue Impulse zum Fühlen, Schauen, Hören und Berühren. Manche Kinder (reizbar) verhalten sich stark aufgeregt auf Veränderungen in der Umgebung.

Das verärgert die Erziehungsberechtigten.... die große Frage: Wer hat es gestartet? "Wenn wir mit unseren Kinder in den Urlaub gehen oder sie an einem Feriencamp teilnehmen lässt, entscheiden wir uns oft für Destinationen in der freien Wildbahn, in Küstengebieten oder Berggebieten. Laut einer Untersuchung der University of Illinois steigt die Zuwendung und die damit verbundene Fokussierung der Kinder bereits, wenn sie nur 20 Min. in der Wildnis verbringen.

Zudem kann die natürliche Umwelt den Blutzufuhr und den Stressabbau günstig beeinflusst werden, was wiederum für Kinder mit ADHS (Attention Deficit Disorder) oder Überaktivität von großem Nutzen sein kann. Kinder sind auf ihrer Reise neuen Lebensräumen und Lebenssituationen begegnet, die sie im täglichen Leben nicht durchleben.

Laut einer Untersuchung der Indiana University kann der Aufenthalt in fernen Ländern das Kreativitätsniveau der Kinder anheben. G. Haug-Schnabel: "Im Urlaub werden mentale Beweglichkeit und Phantasie durch neue Erlebnisse und bisher nicht bekannte, aber allmählich vertrautere Plätze erregt. "Die Urlaubsreise erhöht die Zufriedenheit im Leben.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Kinder die schönsten Augenblicke erlebt haben, in denen nach der langwierigen Begeisterung über Planung und Warten der Urlaub wirklich anfängt. In den Ferien sind die Menschen aufgeschlossener für den Umgang untereinander und für neue Erkenntnisse und Impressionen. Die Reise bietet drei sehr gute Aspekte: ein Gefuehl von Erfuellung, Befriedigung und Glueck.

Haug-Schnabel: "Für viele Menschen erhöht das regelmäßige Fahren die Erlebnissituation. Haug-Schnabel: "Wenn weniger alltägliche Routinen den Tag "bestimmen" (das Korsett ist geöffnet!), können sich Mütter und Väter besser auf die Spiele und Bewegungswünsche der Kinder einstellen.

"Darüber hinaus hat ein Urlaub mit der Familie einen positiven Einfluss auf das Benehmen des Babys. Aktive Zuhörer, Mitgefühl und die Verständigung zwischen Mutter und Kind werden gefördert. Mit der zusätzlichen Zuwendung und Zuwendung der Erziehungsberechtigten entwickelt das Kind sein Selbstbewusstsein.

Darüber hinaus prägt das familiäre Leben den Wesenszug des Kleinkindes und es werden gewisse Verhaltensweisen der Erziehungsberechtigten angenommen. Untersuchungen zeigen, dass die spannendste Zeit die Planung des Ferienaufenthaltes ist, woraufhin die Tätigkeiten, die am Reiseziel durchgeführt werden können, folgen.

Die meisten Kinder warten auf ihren Urlaub und die Feiertage mit ihren Familien, aber auch Kinder können gestresste Menschen auf eine veränderte Umwelt oder den Tagesablauf einlassen. Zur Minimierung der Ängste ist es empfehlenswert, die Kinder so weit wie möglich in den Planungsablauf einzubinden und sie auf ihren Urlaub einzustellen.

Haug-Schnabel: "Durch das Miteinander mit den Erziehungsberechtigten erfahren die Kinder, dass Zuverlässigkeit und Zuversicht nicht nur zu Hause stattfindet, sondern dass Schutz und Sicherung an jedem Ort möglich sind. Außerdem müssen die Erziehungsberechtigten die Kinder auf das Unvorhersehbare einstellen und ihnen zeigen, wie man mit dem Unerwarteten umzugehen hat.

Es ist wunderschön, wenn man auf Reisen ist. Das Kind erlebt, dass es in der Praxis üblicherweise mehrere Abwägungsmöglichkeiten gibt, dass die Ausnahmeregelung eine Herrschaft sicherlich stärken kann und was eine Variante ist. Hirnentwicklung: Konzentration: - Studie: Kreativität: Glück:

Mehr zum Thema