Bayerischer Wald Tourismus

Tourismus im Bayerischen Wald

Das größte touristische Potenzial hat der Bayerische Wald im Südosten Deutschlands. Die Aktualisierung der Inhalte kann beim Tourismuswerbeamt des Bayerischen Waldes angefordert werden. Im Bayerischen Wald hat der Tourismus einen hohen Stellenwert. Erkundigen Sie sich über einen Urlaub im Bayerischen Wald unter Tourismus-Marketing Bayerischer Wald in Bayern. Die Struktur in der Nationalparkregion Bayerischer Wald wurde formuliert.

Vollservice-Agentur seit 1988 - Internetauftritt in Bayern

Sie sollten sich diese Fragen vor Augen führen, wenn Sie einen Web-Dienstleister oder ein Werbetechnikum aussuchen. Erst wenn eine Hotelbroschüre in den Hände des Gastes gehalten wird, kann sie ihre Werbewirksamkeit voll ausspielen. Jeden Tag verzeichnet unser Tourismusportal 200.000 bis 300.000 Fachbesucher mit ca. 2 Mio. Page Impressions.

Im Bereich Werbung und PR-Berichte erzielen wir jedes Jahr Millionen von Exemplaren in Tageszeitungen und Zeitschriften. Die Problematik: Wir haben kein eigenes Haus oder eine Ferienwohnung, bitte anklicken - vielleicht können wir das ganze zusammen anpacken!

Attraktives Freizeitangebot im Bayrischen Wald

Die Mittelgebirgskette des Bayerischen Waldes (von den Einwohnern liebevoll als " Wooid " bezeichnet) reicht von der bayerischen Landesgrenze bis zur böhmischen Landesgrenze. Der Bayrische Wald ist zusammen mit dem Böhmerwald, dem Neuburger Wald und dem Obersölzer Wald das größte Naturgebiet Niederbayerns. Der Teil des Berges entlang der Böhmischen Landesgrenze, der zum Naturpark erklärt wurde, ist ein wahrer Wunschtraum für jeden Bergwanderer.

In der üppigen Flora gibt es eine Reihe schöner Spazierwege, die sich bis in den angrenzenden Naturpark Böhmerwald ausdehnen. Neben dem Bayrischen Wald liegen der Sauerwald, das Münhlenviertel und der nördliche Obersalzwald, unterbrochen durch das Cham-Weitere Tal - Bayerns größte Waldfläche, die zusammen mit dem Sumava (tschechische Seite) das größte Naturschutzgebiet Europas ist.

Das Naturschutzgebiet entstand 1997 durch die Zusammenführung des Naturparks "Bayerischer Wald" und des Naturparks "Sumava". Mit 1.456 Metern ist der "Große Arber" der höchstgelegene Gipfel des Bayrischen Landeswaldes, knapp dahinter die "Großen Rachel", die ihn auf satte 1.453 Kilometer Höhe anhebt. Angefangen hat alles mit einem kleinen Stück Wald zwischen Donau und Reg, der sich allmählich mit dem Waldfeld zwischen Reg und der böhmischen Landesgrenze zum grössten Waldfeld Bayerns entwickelte.

Die Bezeichnung "Bayerischer Wald" ist auf den zunehmenden Tourismus und die Etablierung der deutschnationalen Autoritäten zurückzuführen. Mit dem Schengenbeitritt der Tschechischen Republik im Jahr 1989 änderte sich die politischen Rahmenbedingungen so grundlegend, dass die Mittelgebirgszüge wieder als Ganzes galten und den Bayrischen Wald mit einem dauerhaft starken Tourismusaufkommen versorgten.

Mit der damals positiven Grundsatzentscheidung für die Zusammenführung der beiden Gebiete konnten die Bayer und die BRD starke wirtschaftliche Erträge erzielen, die den Bayrischen Wald zu einer prosperierenden Standortregion machten. Schließlich muss man feststellen, dass ein Ferienaufenthalt im Bayrischen Wald einen Besuch lohnt. Weiterführende touristische Angebote und Freizeitaktivitäten sind auf unserer Tourismusseite unter Tourismus zu ersichtlich.

Hier findest du eine klare Landkarte des Bayrischen Waldes, alle Ortschaften in der Umgebung sind aufgelistet. Rötlich markiert ist der Naturpark Böhmerwald, der zur Tschechischen Republik zählt und erst 1989 in den Schengen-Raum eingegliedert wurde.

Mehr zum Thema